Sonderprivatauszug


  • Sonderprivatauszug allgemein

  • Was steht in einem Sonderprivatauszug?

    • In einem Sonderprivatauszug erscheinen Urteile, die ein Berufsverbot, ein Tätigkeitsverbot oder ein Kontakt- und Rayonverbot enthalten, sofern dieses Verbot zum Schutz von Minderjährigen oder anderen besonders schutzbedürftigen Personen erlassen wurde.

  • Wie sieht ein Sonderprivatauszug aus?

  • In welcher Sprache wird der Auszug erstellt?

    • Auszüge mit Urteilen erscheinen wahlweise in Deutsch, Französisch oder Italienisch. Auszüge ohne Urteile erscheinen in den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.

  • Wann erscheint ein Eintrag nicht mehr im Sonderprivatauszug?

    • Ein Urteil erscheint so lange im Sonderprivatauszug, solange ein Berufsverbot, ein Tätigkeitsverbot oder ein Kontakt- und Rayonverbot, das zum Schutz von Minderjährigen oder anderen besonders schutzbedürftigen Personen erlassen wurde, wirksam ist.
      Die präzise Regelung steht in Artikel 371a Absätze 3 und 4 des Strafgesetzbuches.

  • Was kann ich unternehmen, wenn der Sonderprivatauszug Fehler enthält oder ich mit dem Inhalt nicht einverstanden bin?

    • Trotz aller Sorgfalt kann es in sehr seltenen Fällen vorkommen, dass im Strafregister fehlerhafte Einträge bestehen. In diesem Falle bitten wir Sie, den Sonderprivatauszug sowie eine Kopie eines amtlichen Dokumentes z.B. Pass, Identitätskarte (neue Version Vorder- und Rückseite), Ausländerausweis usw. mit einem entsprechenden Vermerk, was Ihrer Meinung nach nicht stimmt, an folgende Adresse zurückzusenden:

      Bundesamt für Justiz
      Schweizerisches Strafregister
      Dienst für Private
      Bundesrain 20
      3003 Bern
      (Schweiz)

  • Wofür wird ein Sonderprivatauszug benötigt?

    • Wer sich für eine berufliche oder eine organisierte ausserberufliche Tätigkeit, die einen regelmässigen Kontakt mit Minderjährigen oder mit anderen besonders schutzbedürftigen Personen umfasst, bewirbt oder eine solche Tätigkeit ausübt, kann einen ihn betreffenden Sonderprivatauszug anfordern.

  • Brauche ich eine Beglaubigung/Apostille?

    • Eine Beglaubigung oder Apostille ist meistens notwendig, wenn der Sonderprivatauszug von einer ausländischen Behörde oder Botschaft verlangt wird. Bitte erkundigen Sie sich vorgängig bei der entsprechenden Behörde, ob eine Beglaubigung zwingend notwendig ist.

      Wir erledigen für Sie die Beglaubigung durch die Bundeskanzlei. Dadurch erhöhen sich die Kosten um CHF 20.00 pro Sonderprivatauszug und es ist mit einer längeren Bearbeitungszeit zu rechnen.


  • Fragen zum Bestellvorgang des Sonderprivatauszugs

  • Wie muss ich vorgehen, um zu einem Sonderprivatauszug zu kommen?

    • Es sind 3 Schritte nötig:

      • 1. Schritt: Sie benötigen die Bestätigung des Arbeitgebers (Amtliches Formular), dass eine berufliche oder eine organisierte ausserberufliche Tätigkeit vorliegt, die einen regelmässigen Kontakt mit Minderjährigen oder mit anderen besonders schutzbedürftigen Personen umfasst. Diese Bestätigung muss durch den Arbeitgeber (Organisation) im Internet erfasst, ausgedruckt und unterzeichnet werden. Diese Bestätigung wird automatisch mit einem Code versehen, den Sie für die Bestellung des Sonderprivatauszugs benötigen.

      • 2. Schritt: Der Arbeitgeber (Organisation) übergibt Ihnen die unterzeichnete Bestätigung (Amtliches Formular).

      • 3. Schritt: Sie haben zwei Möglichkeiten für die Bestellung des Sonderprivatauszugs:
        • 1. Möglichkeit: Sie können den Sonderprivatauszug im Internet bestellen: Folgen Sie den Anweisungen im Internet-Bestellassistent Sonderprivatauszug bestellen und geben Sie den Code der Bestätigung des Arbeitgebers im vorgesehenen Feld ein. Erfassen Sie dann Ihre Daten in den Feldern und wählen Sie die gewünschte Zahlungsart aus (online im Internet mit Kreditkarte oder später am Postschalter).
          Sie müssen das Formular ausdrucken und zusammen mit der Bestätigung des Arbeitgebers und der Ausweiskopie einsenden. Dies ist nötig, weil Sie sich mit Ihrer Unterschrift auf dem Formular und zusätzlich mit der beigelegten Ausweiskopie über Ihre Identität ausweisen müssen. Damit wird sichergestellt, dass niemand anderes über Sie einen Sonderprivatauszug erhalten kann. Ebenfalls überprüfen wir stichprobeweise die Bestätigung des Arbeitgebers darauf, ob die Berechtigung für das Bestellen eines Sonderprivatauszugs vorhanden wird.

        • 2. Möglichkeit: Sie können den Sonderprivatauszug am Postschalter der Schweizerischen Post bestellen. Dazu müssen Sie persönlich am Postschalter erscheinen und die vollständig ausgefüllte und unterzeichnete Bestätigung des Arbeitgebers (Amtliches Formular) und einen gültigen Ausweis (Pass, Identitätskarte oder Ausländerausweis) vorlegen. Die Bezahlung erfolgt sofort in bar oder mit der Postfinance Card.


      Sie können den Ablauf auch als grafische Darstellung ansehen.


      Weiter zur Bestätigung des Arbeitgebers
      Weiter zur Bestellung des Sonderprivatauszugs

  • Wie sieht ein Bestellformular aus?

  • Was ist die Bestätigung des Arbeitgebers und wofür brauche ich sie?

    • Der Arbeitgeber (Organisation) erstellt die Bestätigung (Amtliches Dokument) für Sie als Arbeitnehmer und bestätigt damit, dass eine berufliche oder organisierte ausserberufliche Tätigkeit mit regelmässigem Kontakt zu Minderjährigen oder zu anderen besonders schutzbedürftigen Personen vorliegt. Der Arbeitgeber muss dazu die Bestätigung im Internet erfassen, ausdrucken und unterzeichnen. Diese Bestätigung wird automatisch mit einem Code versehen, den Sie für die Bestellung des Sonderprivatauszugs benötigen. Nur mit dieser Bestätigung des Arbeitgebers können Sie als Arbeitnehmer einen Sonderprivatauszug über sich selber bestellen.

      Weiter zur Bestätigung des Arbeitgebers
      Weiter zur Bestellung des Sonderprivatauszugs

  • Wie sieht eine Bestätigung des Arbeitgebers aus?

  • Wieviel kostet ein Sonderprivatauszug?

    • Der Sonderprivatauszug kostet 20 CHF. Wünschen Sie dazu eine Beglaubigung, beträgt die Gebühr zusätzlich 20 CHF.

  • Wie kann ich bezahlen?

    • Im Internet Bestellvorgang können Sie zwischen zwei Zahlungsarten auswählen:

      • Online Zahlung über Internet via Kreditkarten oder mit der PostFinance Card.
      • Vorauszahlung mit Einzahlungsschein am Postschalter. In diesem Fall müssen Sie die abgestempelte Postquittung im Original einsenden. Das Postkonto des Strafregisters und die einzuzahlende Gebühr sind auf dem Formular, welches im Bestellvorgang für Sie generiert wird, aufgeführt. Wir empfehlen Ihnen, zuerst den Internet Bestellvorgang durchzuführen, das für Sie generierte Formular unbedingt auszudrucken und erst danach die Einzahlung am Postschalter auszuführen.

      Bei Bestellungen aus dem Ausland sind nur Internetzahlungen mit Kreditkarte möglich.

  • Ich bin nicht sicher, ob die Online-Zahlung verbucht wurde

    • Wird die online-Zahlung mitten im Vorgang abgebrochen, findet keine Überweisung statt. Bitte handeln Sie nach den Anweisungen der eingeblendeten Fehlermeldung.

      Das Bestellformular kann erst nach abgeschlossener Zahlung erstellt werden. Damit Sie die begonnene Bestellung vervollständigen können, gehen Sie wie folgt vor:

      In der Kopfzeile ist die Transaktionsnummer (TAN) eingeblendet. Mit dieser Nummer können Ihre Daten identifiziert und wieder hergestellt werden.

      Wenden Sie sich bitte in diesem Fall an:

      Bundesamt für Justiz
      Schweizerisches Strafregister
      Dienst für Private
      Bundesrain 20
      3003 Bern
      (Schweiz)

      strafregister@bj.admin.ch
      Technische Helpline:
      +41 58 465 01 98
      (Mo-Fr 10.00 - 11.30)

  • Wer darf den Sonderprivatauszug bestellen?

    • Jede Person über sich selber, falls dies der heutige oder zukünftige Arbeitgeber (Organisation) wünscht und nur falls es sich dabei um eine berufliche oder organisierte ausserberufliche Tätigkeit mit regelmässigem Kontakt zu Minderjährigen oder zu anderen besonders schutzbedürftigen Personen handelt.

  • Ich habe die Bestellung abgeschlossen und trotzdem keinen Sonderprivatauszug erhalten.

    • Vom Zeitpunkt der Übergabe des unterschriebenen Formulars an die Post, dauert die Verarbeitung ungefähr zwei Arbeitswochen. Wenn Sie nach dieser Zeit trotz vollständig erfasster Daten keinen Sonderprivatauszug erhalten haben, überprüfen Sie, ob Sie das unterschriebene Gesuchsformular sowie die erforderlichen Beilagen (Ausweiskopie, Zahlungsbeleg) dem Schweizerischen Strafregister per Post zugestellt haben.

      Erst wenn Sie sicher sind, dass Sie alles ordnungsgemäss erledigt haben, wenden Sie sich bitte an:

      Bundesamt für Justiz
      Schweizerisches Strafregister
      Dienst für Private
      Bundesrain 20
      3003 Bern
      (Schweiz)

      strafregister@bj.admin.ch
      Technische Helpline:
      +41 58 465 01 98 (Mo-Fr 10.00 - 11.30)

  • Ich kann das ausgefüllte Formular nicht anzeigen oder drucken.

    • Sie müssen zwingend den AcrobatReader installiert haben um das Formular im PDF-Format anzeigen und drucken zu können. Laden Sie den AcrobatReader gratis herunter und installieren Sie diesen (verlangt einen Restart des Computers).
      Bitte beachten Sie: sofern Sie das Formular nicht abgespeichert haben oder den Bestellvorgang mit dem Schließen des Browsers abgebrochen haben, müssen Sie den Bestellvorgang wiederholen.

      Haben Sie die Online-Zahlung abgeschlossen, konnten aber das Formular weder drucken noch speichern, so wenden Sie sich bitte an:

      Bundesamt für Justiz
      Schweizerisches Strafregister
      Dienst für Private
      Bundesrain 20
      3003 Bern
      (Schweiz)

      strafregister@bj.admin.ch
      Technische Helpline:
      +41 58 465 01 98
      (Mo-Fr 10.00 - 11.30)

< alle anzeigen >     < alle ausblenden >     < top >